Archiv der Kategorie: Drink

Willkommen im Saufpark

Saufpark in Tartu

Auf dem Bild seht ihr den einzigen Ort in Tartu und meines Wissens sogar in ganz Estland, in welchem in der Öffentlichkeit Alkohol getrunken werden darf. Das ist sonst nämlich strikt verboten. Der ‚Saufpark‘ befindet sich vor dem Püssirohukelder (Pulverkeller) direkt an der Kreuzung Lossistraße/Ülikoolistraße. Und das Angebot wird rege genutzt: Egal ob es draußen warm oder kalt ist, immer sitzen Leute mit Bierflaschen auf der Wiese oder den Bänken und unterhalten sich. Für viele Esten ist es auch eine günstige Alternative zu ständigen Pub- und Cafébesuchen. Austauschstudenten trifft man hier dann auch eher selten, ist ja auch eher aufwendig sich ein Bier im Supermarkt zu kaufen und über den Fluß zurück in die Altstadt (wo der Saufpark liegt) zu laufen, um es dort zu trinken. Die meisten ziehen ein warmes Sofa in einer der Café-Bars vor, was bei der derzeitigen Außentemperatur von etwa 5° Celsius auch überaus verständlich ist.

Advertisements

Goodbye, Welcome Party!

Get to know other Students

Letzte Woche mal wieder auf einer Welcome Party gewesen. Diese werden ja ähnlich wie bei uns bis zur Mitte des Semesters gefeiert, bevor man zu so genannten Farewell Parties übergeht. Auf dieser Feier zeigte sich jedenfalls wieder der Trend zu Kennenlernspielen, der hier in Estland ungebrochen ist. Das Spiel an diesem Abend ging so: Gehe auf eine beliebige Person zu, halte deine rechte Hand hoch und lege sie auf die linke Hand des Gegenübers (vertauchen alá rechts auf rechts, links auf links geht nicht gut, hab ich ausprobiert). Dann stellt man genau fünf Fragen. Diese sind: Wie heißt du? Woher kommst du? Was studierst du? Was sind deine Hobbies? Wo möchtest du später mal leben?

Wie sich jeder vorstellen kann sind die Antworten auf solche Fragen ziemlich kurz und eher oberflächlicher Natur und so wechselt man spätestens nach anderthalb Minuten seinen Gesprächspartner. Speed-Get-to-know für Kontaktscheue? Habe natürlich gleich mal versucht das Schema zu durchbrechen und meine Gegenüber alles gefragt was mich gerade so interessiert hat. Diese Methode hat aber nur mäßig funktioniert. Die meisten fühlten sich doch ziemlich an die Spielregeln bzw. das starre Frageschema gebunden. Fortgeschrittene gingen bald dazu über die Fragen wegzulassen und gleich die eigenen vorbereiteten Antworten zu sagen. Nach etwa 20 Minuten hatte jeder mit jedem seine Basisdaten ausgetauscht, die des Gegenübers aber meist gleich wieder vergessen. Es folgte Schweigen und Ratlosigkeit in der Runde. Dann der Blick zur Theke: Kein Alkohol weit und breit. Gar kein Alkohol? Nicht mal Bier? Die Finnen und Niederländer nehmen ihre Jacken vom Haken: „We are moving to a pub now, getting cold beer and having some fun!“ Goodbye, Welcome Party!

(Das Foto habe ich übrigens wirklich auf der Party gemacht, mit Handykamera aus der freien Hand…)

Produkte die’s bei uns nicht gibt: Saku Zip

Saku Zip Alkopop

Estland ist ein Schlaraffenland für Freunde des gepflegten Umtrunkes. Es gibt nicht nur zwei sehr leckere Biermarken (Saku aus Tallinn und A le Coq aus Tartu), aromatisierter Cider nach englischem Vorbild und sehr vernünftigen Vodka, sondern auch die verschiedensten Arten an Alkopops. Die Flaschen sind hierbei an den Alkoholdurst der Esten angepasst: Saku Zip, eine Mischung aus Limonade und Gin, wird bevorzugt als 1,5 Literflasche verkauft. Das ist äußerst praktisch und natürlich viel umweltschonender als die kleinen 375ml Fläschchen die es bei uns gibt. 😉 Aber ist das auch wirklich lecker? Die Zitrone schmeckt man erwartungsgemäß mehr heraus als die Kaktusfrucht, ansonsten trinkt sich das grüne Gebräu runter wie Brause an einem warmen Sommertag. Den Gin schmeckt man zumindest nicht heraus. Saku Zip geht mit glatten 5 Prozent gut zu Kopf, das Trinken von weiteren alkoholischen Getränken erübrigt sich somit – es sei denn man ist auf einen Vollrausch aus…

Shopping Raatuse-Style

Woran merkt man, dass die Erasmus-Studenten erst zwei Wochen in Tartu sind?

Bis jetzt bin ich auf den Gängen unseres Wohnheims (Raatuse 22) noch keinen Leuten mit Einkaufswagen begegnet. Wie? Was? Seht einfach selbst – das ist Shopping im Raatuse-Style (Januar 2007):

http://www.youtube.com/watch?v=BAUHaRF-ZR4

(Video lädt in neuem Fenster.)

Produkte die’s bei uns nicht gibt: Russchian

Russchian von Schweppes

In der Reihe „Produkte die’s bei uns nicht gibt“ stelle ich hier ab sofort Dinge vor, die ich in Estland neu entdeckt habe. Den Anfang macht diese „russische“ Variante von Schweppes. Die rosa Blubberbrause ist zitronig und hat zudem einen leicht herben Bitter-Lemon Geschmack. Kann man sich dran gewöhnen. Die Flasche kommt in in der Farbkombination aus Silber und Pink mit aufgedrucktem Adleremblem retro-kitschig daher. Ob Schweppes (aka Coca-Cola) mit dieser Limonade auf die russische Kundschaft abzielt? Allgemein sind Russen in Estland ja nicht so beliebt, was an der schwierigen Okkupationsgeschichte des Landes liegt (Estland war zweimal besetzt gewesen). Schweppes Russchian habe ich auch nur in einem größeren Supermarkt entdeckt. Die Flasche mit 1,5 Liter kostet etwas über ein Euro.