Das Whirlpool-Prinzip

Das Whirlpool-Prinzip (Foto: Aura Keskus Tartu)

Der Mensch ist ja von angeborenen Verhaltensregeln geprägt, welche sich in der Öffentlichkeit besonders deutlich zeigen. Einer der klassischen Orte ist hierfür das Schwimmbad, das einen idealen Tummelplatz für die verschiedensten Macht- und Balzrituale bietet. Verschärfend wirkt eine nahezu immer vorherrschende Knappheit von Ressourcen (Sonnenliegen, Whirlpoolplätze). Auch im Aura Keskus hier in Tartu ist das nicht anders. Gestern war ich dort und habe einige interessante Beobachtungen gemacht, welche sich am besten unter dem Begriff „Whirlpool-Prinzip“ zusammenfassen lassen:

Zwei unterschiedliche Parteien, die Draußensteher und die Drinnensitzer, stehen sich hierbei unversöhnlich gegenüber. Die Draußensteher beneiden die Drinnensitzer um ihren Platz im Whirlpool. „Wieso müssen die da eigentlich so lange da drin sitzen? Müssen die sich so breit machen?“, sind häufige – zumeist leise geäußerte – Vorwürfe. Maulend liegen die Draußensteher auf der Lauer und warten grimmig darauf, dass die Drinnensitzer eine Schwäche zeigen und eine kurze Pause von ihrer Blubbermassage machen. Schon ist der Augenblick gekommen! Die Draußensitzer belegen blitzartig die frei gewordenen Plätze und werden so zu Drinnensitzern.

Mit der neuen Whirlpool-Ordnung verwandelt sich auch unverzüglich ihr Verhalten: Die neuen Drinnensitzer machen sich breit, legen ihre Arme breit auf den Rand des Pools und strecken ihre Beine genüßlich aus um möglichst viel Platz für sich zu beanspruchen. Sie kosten ihre Macht vollends aus, denn sie wissen um ihre Vergänglichkeit: Früher oder später kriegen im Whirlpool alle schrumplige Finger und müssen wieder raus.

(Foto: Aura Keskus in Tartu, Estonia | www.aurakeskus.ee)
Advertisements

5 Antworten zu “Das Whirlpool-Prinzip

  1. wonderful! thank u so much for that funny article 😉

  2. Bist du nun eigentlich Draussensteher oder Drinnensitzer? Ist dass auch das Schwimmbad mit den lustigen Baderegeln? Ist in jedem Fall sehr schick.

  3. Ja, das ist das Schwimmbad mit den schmalen Schränken die nicht schmal sind und einigen anderen lustigen Baderegeln (siehe mein Bericht hier: https://tartu.wordpress.com/2007/10/01/der-europaische-schrankstandard/)
    Ich muss gestehen dass ich im Verlauf des Schwimmbadbesuchs vom Draußensteher zum Drinnensitzer mutiert bin… 😉

  4. Ja in die Baderegeln hab ich mich, aufrichtiger Europaeer wie ich halt bin, schon eingelesen. Du hast also quasi im Schwimmbad eine Evolutionsstufe durchschritten. Wissenschaftlich hochinteressant! Mindestens interessant ist aber auch mein neuer Artikel ueber lokale Sekten! http://kaunas.wordpress.com/2007/11/26/mit-hare-krishna-unterwegs/

    Ps. Sie haben Post!

  5. Das hab ich gesucht. 2002 war ich da. Vorher und nachher auch in Tallinn, Kaunas, Riga und Jelgava. Schöne Zeiten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s